Konica C35 EF front

Die Konica C35 EF

Die mit Abstand schönste Art, Berlin zu erkunden (außer in dem grauen und windigen Zustand, den die Einheimischen hier “Winter” nennen), ist mit dem Fahrrad. Als ich einmal entlang der Panke, einem kleinen Fluss im Norden Berlins, radelte, kam ich zufällig am ehemaligen Luisenbad vorbei, das dem umliegenden Bezirk seinen Namen gab: “Gesundbrunnen“. Das ehemalige Heilbad beherbergt heute eine öffentliche Bibliothek (die Heilquelle wurde 1891 beim Bau der Kanalisation zerstört, ein weiterer Beweis dafür, dass das Bauen hier schwieriger zu sein scheint als im Rest des Landes) vor der man sonntags einen kleinen und schönen Flohmarkt findet. Im Gegensatz zu den größeren Flohmärkten in Berlin sind die meisten Verkäufer noch Privathändler. Ich war über den Zufall froh, denn ich habe zu der Zeit gerade eine einfach zu bedienende Kamera für mein zweites Kind “gebraucht”. Sein älterer Bruder hatte bereits eine Olympus XA-2 (als ich sie für ihn kaufte war sie noch eine billige Kamera), also sollte auch er jetzt eine haben. Glücklicherweise fand ich nicht nur eine, sondern gleich zwei passende Kameras für ihn: eine Agfaphoto Compact FF für 2 € (inkl. Batterie, Post folgt) und eine Konica C35 EF für 10 € (über die ich in diesem Beitrag schreibe, wenn ich endlich zur Sache komme). Wie bei den meisten meiner Kameras wusste ich vorher nichts über die Konica C35 EF, aber da sie leicht, billig und mit einem eingebauten Blitz ausgestattet war, dachte ich, sie wäre die ideale Kinderkamera. Die Kamera hatte keine Batterien, aber zufällig hatte ich ein Paket LR44 in meinem Rucksack. Unter den überraschten Blicken des Verkäufers (wer bringt Batterien mit auf einen Flohmarkt?) überprüfte ich schnell, ob der Belichtungsmesser funktionierte, und obwohl die Rückspulkurbel fehlte, kaufte ich sie. Ich begann sofort den ersten Test (Ich hatte zufälligerweise einen Film in meinem Rucksack) auf meinem Weg entlang der Panke bis zum Tegeler Fließ.

Ich habe nicht viel von der Kamera erwartet. Aber ich lag falsch: Obwohl ich die falschen Batterien verwendet habe, war das Ergebnis beeindruckend. Die Belichtung war (für meine Ansprüche) perfekt und die Schärfe der Bilder einfach großartig. Später erfuhr ich, dass die Konica C35 EF (angeblich) eine von Andy Warhols Lieblingskameras war. Ich frage mich wirklich, was seine Meinung zu den fünf (!) verschiedenen Schriften auf der Vorderseite der Kamera gewesen sein muss.

Vorstellung der Konica C35 EF (zweites Modell)

Die Konica C35 EF wurde von Konica, Japans ältestem Fotounternehmen, das leider seit 2006 keine Kameras mehr herstellt, hergestellt und war die erste automatische Kompaktkamera für Kleinbildfilme mit eingebautem elektronischen Blitz. Es gab zwei Modelle, das erste wurde ab 1975 produziert und hatte einen schwarzen Entriegelungsknopf für den Blitz. 1977 wurde das verbesserte zweite Modell mit einem orangefarbenen Blitzschalter, aber vor allem mit einem Selbstauslöser und einer zusätzlichen höheren Geschwindigkeit von 1/250 im Vergleich zu den 1/60 und 1/125 des ersten Modells auf den Markt gebracht. Die Kamera ist mit einem CDs-Belichtungsmesser mit der Messzelle über dem Objektiv ausgestattet. Dadurch werden Filter automatisch kompensiert, genau wie bei der Olympus 35 RC. Apropos Filter, die Kamera hat ein 46 mm Filtergewinde. Sie hat weder einen Blitzschuh noch eine PC-Blitzsynchronisation, da sie mit einem eingebauten Blitz geliefert wird, daher der Name (EF = electronic flash). Auf Japanisch wird die Kamera “Pikkari” genannt (was fast jeder Beitrag über die Kamera erwähnt, aber leider niemand übersetzt). Das Objektiv hat eine Brennweite von 38 mm und eine Blende von ƒ 2,8 bis 22. All das sieht man auf den ersten Blick. Was aber einige Zeit (oder zumindest ein wenig altgriechisch) in Anspruch nehmen kann, ist die Entdeckung dass die Linse aus sechs Elementen besteht. Dies ist eher ungewöhnlich für eine normale Sucherkamera, egals aus welcher Zeit. Die Kamera benötigt zwei AA-Batterien für den Betrieb des Blitzes und eine (jetzt nicht mehr existierende) PX-675 1,35 V Batterie für den Belichtungsmesser. Ich habe die Kamera mit einer fehlenden Rückspulkurbel gekauft, aber ich konnte sie durch eine leicht gebogene Restkurbel aus einer defekten Olympus PEN EE-2 ersetzen.

Fotografieren mit der Konica C35 EF

Zwei AA-Batterien für den Blitz und eine A675 Zink-Luft-Batterie oder eine SR-44 / LR-44 (wie ich es gemacht habe) einsetzen. Die Rückseite der Kamera mit dem kleinen Schieberegler öffnen. Den Film einlegen, aufgrund der Konstruktion des Gehäuses die muss die Rückspulkurbel nicht angehoben werden. Und ihr solltet es auch nicht versuchen: ich vermute so wurde die Kurbel an meiner Kamera abgerissen. Der Film lässt sich sehr leicht einfädeln, einmal vorspulen und danach die Rückseite schließen. Nun die richtige Filmempfindlichkeit von ISO 25 – 400 mit dem Ring um das Objektiv einstellen und schon seid ihr bereit. Zum Fokussieren die Entfernung schätzen oder die Symbole Gesicht / Oberkörper / Ganzkörper / Berg nutzen. Dies ist mit der Kamera vor dem Auge möglich, da die gewählte Entfernung und die ermittelte Blende im Sucher angezeigt werden.
Da es sich hier um eine vollautomatische Kamera handelt, werden Verschlusszeit 1/250 oder 1/125 und die Blende automatisch von der Kamera eingestellt. Bei Gegenlicht oder anderen schwierigen Lichtsituationen kann die Kamera auf einen normalen beleuchteten Punkt gerichtet werden und die Belichtung durch halbes Drücken des Auslösers gesperrt werden.
Sollte das Licht zu schwach sein, bittet die Kamera, indem sie die Belichtungsmessnadel in den roten “Bitte verwenden Sie meinen eingebauten elektronischen Blitz, nachdem ich benannt wurde“ Bereich bewegt, höflich darum endlich den eingebauten elektronischen Blitz zu verwenden, für den sie gebaut und nach dem sie benannt wurde. Um dies zu tun, benutzt man die orangefarbene Taste (je nach Modell). Das Blitzgerät fährt aus und ein helles Licht auf der Oberseite leuchtet auf, sobald der Blitz betriebsbereit ist. Dieses Licht wird auch neben dem Okular eingespiegelt, und zwar gerade so hell, dass es bemerkt werden kann, aber so schwach, dass es nicht stört.

Um den Selbstauslöser zu verwenden, die Kamera auf ein Stativ stellen, den Film weitertransportieren und den Selbstauslöserhebel nach unten drücken. Die Kamera macht nach ca. 10 Sekunden ein Foto.
Wenn der Film voll ist, die Rückspulentriegelungstaste auf der Unterseite drücken und den Film zurückspulen.

Die Konica C35 EF sieht aus wie jeder andere gewöhnliche Sucherkamera aus den 70er Jahren und hat ein Design, das bei weder schön oder gar elegant ist. Aber die Ergonomie ist überraschend gut, das Objektiv ist wirklich scharf und der Blitz wird immer mit euch sein. Immer. Immer. Ich glaube, ein Zitat aus einem Film, der 1977 dem Produktionsjahr meiner Kamera ins Kino kam bringt es auf den Punkt:

She may not look like much, but she’s got it where it counts, kid.

Da die Preise für kompakte Autofokuskameras derzeit in die Höhe schnellen und selbst die einst billigen Sucherkameras wie die Olympus Trip 35 oder die Olympus XA-2 diesem Trend folgen, ist die Konica 35C EF eine (noch) preiswerte Alternative mit gerade noch genügend Art-Hype um “cool” zu sein, falls ihr das in einer Kamera mögt. Ich mag es.

Marke Konica
Modell C35 EF
Baujahr 1977 (Erste Serie ab 1975)
Seriennummer 408107
Objektiv Konica Hexanon 38mm f 2.8 – 22
Verschluss Zentralverschluss mit Metall-Lamellen
Filmformat 35mm
Besonderheiten Erste 35 Kleinbildkamera mit eingebautem Blitz
Zubehör
Hersteller Konishiroku Sashin Kogyo K.K. Tokyo
Kaufdatum Juli 2019
Preis 10 €
Wo gekauft? Flohmarkt Pankeufer

Tipps & Tricks rund um die Konica C35 EF

  • Die Kamera benötigt zum Betrieb Batterien. Ich fotografiere derzeit mit LR44 Batterien und hatte im Gegensatz zu anderen noch keine Probleme. Aber ich fotografiere nie Diafilme und deshalb können eure Resultate anders ausfallen.
  • Der Belichtungsmesser der Kamera kann nicht ausgeschaltet werden, daher immer eine Objektivabdeckung verwenden oder die Kamera auf dem Objektiv liegend lagern. (Ich hab von den netten Besitzern von Safelight Berlin einen geschenkt bekommen)
  • Der übliche “Rückspulknopf drücken und spannen” Trick für Doppelbelichtung funktioniert mit dieser Kamera nicht.

Filmeinkauf und Filmentwicklung

Durch die automatische Belichtung ohne die Möglichkeit einer Korrektur ist man auf Kleinbildfilme mit ISO 25 bis 400 beschränkt.

Nützliche Links:

https://usermanual.wiki/Konica/KonicaC35EfInstructionManual788175.365580637/view (Anleitung)
https://kamerablogblog.wordpress.com/analoge-kameras/kleinbild-kameras/konica-c35-ef/ (Einer der weingen Reviews auf deutsch)
https://www.lomography.com/magazine/220962-s-werelds-eerste-compactcamera-met-flits-konica-c35-ef
https://quirkyguywithacamera.blogspot.com/2016/11/surprisingly-solid-substitute-konica.html?m=1 (Review)
Konica C35 EF
https://wemakethings.net/2014/02/04/konica-c35-modern-batteries/
https://www.flickr.com/groups/326650@N25/discuss/72157627639680959/ (Batteriediskussion in der Konica C35 Flickr Gruppe)

Fots mit der Konica C35 EF:

Der Konica C35 Flickr pool
Meine Bilder bei Flickr

Read in English

One thought on “Die Konica C35 EF

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.